Deutsch

Fachbereich Deutsch

„Lesen verträgt keinen Imperativ, das hat es gemeinsam mit dem Wort träumen!“ (Daniel Pennac)

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Studienfahrten
– Lesungen und Exkursionen
Krimiworkshop
– Vorlesewettbewerb
– Gespräche mit Zeitzeugen
– Fächerübergreifende Begabtenförderung
– Bibliothekskooperation

Wir führen unsere Schülerinnen und Schüler zum Abitur, wie alle Berliner Gymnasien, doch haben sich in den letzten Jahren die Anmeldezahlen für unsere Leistungskurse im Fach Deutsch fast verdoppelt. Das verdanken wir nicht zuletzt einer Reihe von Besonderheiten und Schwerpunktsetzungen, die uns von vergleichbaren Fachbereichen unterscheiden. Wir haben zunächst das Glück einer eigenen Bibliothek, in der wir in flexibler Möblierung Lesungen, Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, Autoreninterviews und Krimiworkshops sowie spezielle Lesenächte durchführen können. Entspannte Leseförderung im oben genannten Sinne betreiben wir aber auch durch unsere langjährige Kooperationen mit verschiedenen Berliner und Weimarer Bibliotheken, von denen wir der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek die stetige Förderung unserer Reihe „Lesungen im Ohrensessel“ durch den Berliner Autorenfonds verdanken, während die Kooperation mit der Universitätsbibliothek der Freien Universität, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, uns bereits auf vielfältige Weise unterstützt hat und unseren Schülerinnen und Schüler in jährlichen Workshops bei der Nutzung digitalisierter Medien neueste Recherchemöglichkeiten erschließt. In der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar können während unserer Studienfahrten dagegen ganz alte, aus dem Brand gerettete bibliophile Kostbarkeiten in die Hand genommen und zu individuellen Untersuchungen genutzt werden.
Seit dem letzten Winter führen wir für unsere jüngsten beiden Schnelllernerklassen jeweils einen Krimiworkshop mit dem Leiter der Hörspielwerkstatt am Wiener Schauspielhaus, Andreas Jungwirth, durch, der zum eigenen Schreiben anregen soll und unsere besonders begabten jüngsten Gruppen wirklich begeistert hat. Darüber hinaus bauen wir jedes Jahr ein eigenes Schaufenster für eine Zehlendorfer Buchhandlung, das uns auf eindrückliche Weise hilft, bestimmte Bücher und Autorinnen und Autoren in den Vordergrund zu stellen.
Die eigentliche Wertschätzung von Sprache, Lektüre, Schauspiel, Zuhören und Schreiben entsteht aber natürlich auf jeweils ganz eigene Art durch unsere Kolleginnen und Kollegen Frau Engemann, Frau Fischbeck, Frau Griese, Frau Heck, Frau Hillers, Frau Hornbostel, Frau Kantelberg,, Frau Lach, Herrn Leniger, Frau Dr. Mecklenburg, Frau Meyer zu Heringdorf, Frau Petsche, Frau Rose, Herrn Schmieder, Herrn Tangermann, Frau Thomalla, Frau Teuwsen, Frau Wallisch-Prinz und Frau Walzer.