Austausch 2016

Tolle Erlebnisse, neue Freundschaften und ein gnädiger Wettergott im April 2016 ...

 „Die Russen kommen“ – ein altes Klischee... Mit Freude haben wir den Besuch der Austauschgruppe aus dem Gymnasium № 115 aus Omsk /Sibirien erwartet.

Einige „alte Hasen“ waren auch dabei, Lara, Viktor, Oliver (alle J12) und Levent (J11) hatten unsere Schule während des Jubiläumsbesuches in Omsk im April 2015 vertreten und freuten sich umso mehr, ihre Freunde wiederzusehen. Ihre Freude und ihr Engagement sprang ganz schnell auf alle anderen Teilnehmer aus den 9., 10. und 11. Klassen über.

Zu einem gelungenen Austausch gehören, neben motivierten und einsatzfreudigen Schülern natürlich auch gastfreundliche Eltern, die immer wieder ihre Toleranz bewiesen, ein gutes Programm, das für alle Beteiligten neue Erlebnisse verspricht und nicht zuletzt gutes Wetter.

Wir hatten alles!

Gleich am ersten Programmtag zeigten unsere Schüler ihren Gästen ihre Stadt. Beim Bummel durch Berlins historische Mitte hielten sie mit großer Selbstverständlichkeit kurze Vorträge auf Englisch und Deutsch (ein dickes Lob an die Russischschüler!! !) zu einzelnen Sehenswürdigkeiten. Dabei haben sicher nicht nur die Omsker viel Wissenswertes erfahren. Auch Schülerinnen und Schüler, die selbst keinen Gast aufgenommen hatten, beteiligten sich intensiv an einzelnen Programmpunkten, z.B. Clara (J10) Joana (J12) und Julius-Magnus (J11).

Neben einigen ernsten Programminhalten, z.B. Exkursion in die Gedenkstätte Sachsenhausen und in das Russische Museum in Karlshorst, gab es auch viele Lustigkeiten:

eine spontane Polonaise auf dem Bebelplatz mit Austauschschülern aus den Niederlanden, Bowling in Kleinmachnow, Currywurst-Museum u.v.m..

An einigen Tagen konnten die Omsker unserem Unterricht beiwohnen. Auch die Lehrerinnen hospitierten im Englischunterricht verschiedener Klassen und Kolleginnen und waren von den vielfältigen Unterrichtsideen und den Kenntnissen unserer Schülerinnen und Schüler sehr angetan.

Einen weiteren Höhepunkt stellte unser Abschlussfest am letzten Abend dar. Diesbezüglich ein herzliches Dankeschön an alle unterstützenden Eltern (besonders an Frau Plonait für die Organisation) und an die Cafeteria. Bei Grillwürstchen, leckeren Speisen vom Buffet und angeregten Unterhaltungen zwischen den Schülern, den vielen anwesenden Eltern, Frau Hillers und Frau Baum wurde betont, dass wir im Kleinen in kurzer Zeit mehr schaffen, als viele Politiker gerade was die Völkerverständigung betrifft.

Sogar ein kleines improvisiertes Kulturprogramm wurde durch die Omsker aufgeführt. Bei den Songs Soul Sister und Katjuscha waren dann auch unsere Schüler schnell dabei, zumal es gute Unterstützung durch Lara, Levent und Sergej gab, die auf ihren Ukulelen dazu spielten.

Beim Abschied in Schönefeld floss nicht nur bei den Schülern manche Träne, die Trennung fiel vielen doch deutlich schwer. Aber: Unser Gegenbesuch ist bereits in Planung, die Bewerbungen laufen – im September 2016 fliegen wir nach Omsk. Dann heißt es dort: «Die Deutschen kommen»…

Katrin Baum